Arbeit am Sammlungsmöbel – oder: Das archivalische Hantieren mit Objekten als Forschung

Franka Schneider, IfEE Berlin

IfEE_HNN-Archiv_Umbettung_30-06-2016_DSC06798Die neuen Kartons für die Negativrollen des Hahne-Niehoff-Archivs  (https://fotobjekt.hypotheses.org/ifee) sind da: 13 „Stülpboxen mit Gittereinsatz“, Sonderanfertigungen aus 1,6 mm Mittelwelle*, archivtaugliches Material, zweifarbig (hellgrau/naturweiß). Genauer gesagt, erreicht uns eigentlich nur das Musterexemplar als ganze Box, die anderen 12 Stück kommen als gestanzte, vorgefalzte Einzelteile, in einem großen Paket flach liegend geliefert; 12 Deckel, 12 Böden, 216 Streifen für die Gittereinsätze (plus zwei Ersatzstreifen), die wir – Wiebke Zeil und ich – einen kurzen Nachmittag lang mal mehr (sie), mal weniger (ich) geschickt falzen und zusammenstecken.  Die Boxen, die wir dabei zusammenbauen, gleichen den überlieferten quadratischen Originalkartons in den Innen- und Außenmaßen (ca. 395 x 398 x 48 mm) wie in der Fächeranzahl im Inneren (100 Fächer mal 35 x 35 mm).

Wir haben uns für die Kopie der Originalkartons entschieden, obgleich es kostengünstigere Varianten größerer rechteckiger Stülpboxen gibt und in restauratorischer Hinsicht die Negativrollen möglicherweise besser zerschnitten flach liegend aufbewahrt werden. Doch jede andere Aufbewahrungsform wäre nur schwer mit der Ordnung und dem inneren Verweissystem des Hahne-Niehoff-Archivs kompatibel gewesen und hätte möglicherweise eine komplette Umordnung des Archivs ausgelöst. Denn das Bildarchiv Hahne/Niehoffs, das größtenteils aus Negativrollen besteht, ist räumlich organisiert. Hier hat jede Negativrolle eine Nummer nicht nach Eingangs- oder Inventarbuch, sondern nachIfEE_HNN-Archiv_Umbettung_30-06-2016_DSC06807 ihrem physischen Stellplatz im Karton: Filmnr. „01/001“ bezeichnet demnach den Film im ersten Kästchen (oben links auf der Abb.) des Kartons Nr. 1; „01/100“ dementsprechend den Film im letzten Kästchen (unten rechts) desselben Kartons.  Die Kartons sind hierdurch das zentrale Ordnungssystem des Archivs. Als Sammlungsmöbel besitzen sie damit einen ähnlichen Stellenwert wie Inventarbuch und Schrank (vgl. te Heesen/Michels 2007; Döring 2010). Sie gewährleisten die Lagerung und den Schutz der Filme ebenso wie sie deren Mobilität ermöglichen. Ihre Oberfläche operiert im Modus der Tabelle, erlaubt den schnellen Überblick und Zugriff; Herausnahme und Rückordnung gestalten sich einfach (vgl. Nadim im Erscheinen). Die durch ihre räumliche Struktur generierten Nummern benennen die einzelnen Film-Objekte und finden sich auf den Objekten selbst wie auch auf Erfassungsbögen, Bögen mit Kontaktabzügen oder Karteikarten wieder. Welcher Film welchen Platz erhielt, war dabei offenbar zufällig. Jedenfalls scheint die innere Ordnung eines jeden Kastens nach bisherigem Recherchestand keinem klassifikatorischen Prinzip zu folgen. Die Filme scheinen weder chronologisch (etwa nach Aufnahmezeitpunkt) geordnet noch nach einem irgendwie schlüssigen räumlichen Prinzip (etwa nach Aufnahmeorten). Vielmehr finden sich Filme von 1930 nach Filmen von 1935 einsortiert, ebenso wie sich Filme eines Ortes in unterschiedlichen Kästen wiederfinden.

Das Ordnungssystem der Kartons durchzieht also das ganze Bildarchiv. Die Kartons zu kopieren, verursacht daher die geringsten Interventionen in das Ordnungsgefüge des Bestandes. Die damit verbundene praktische materiale Arbeit zeigt indes auch an, dass sich Forschungsarbeit in einer Sammlung vielfältig auffächert. Wir forschen nicht nur in einem Archiv, wir übernehmen gelegentlich auch Aufgaben von Archivarinnen und Restauratorinnen. Wir untersuchen Fotografien nicht nur als Forschungsgegenstand, sondern wir hantieren mit ihnen als Sammlungsstücke. Wir gehen damit über das Exzerpieren als der üblichen Forschungsgeste in Text-Archiven ebenso hinaus wie über das Browsen in Fotoarchiven. Denn wir sortieren (aus), ordnen (um), beschriften (neu). Wie manch andere*r vor uns, schreiben wir uns ein in die Sammlung und ihre Überlieferungsmaterialität. Wir werden damit Teil unseres Untersuchungsfeldes, und umgekehrt: Wir forschen, indem wir hantieren. Denn mit jedem konkreten materialen Akt, wie hier etwa durch die neuen Kartons initiiert, eignen wir uns – teilnehmend/beobachtend – die Sammlung an und reflektieren Sammlungspraktiken.

* Es ist hier nicht der Ort, das spezielle praktische und daher oftmals implizite Wissen um Archivkartons zu diskutieren, das der Begriff „Mittelwelle“ anzeigt. Als Laien auf diesem Gebiet suchten wir den Rat auf solchen Internetseiten wie: http://www.wellpappe-wissen.de/wissen/wellpappe/bauprinzip/die-welle.html, um wenigstens die Begriffe zu verstehen. Die Entscheidung für eine bestimmte Archivbox fiel jedoch letztlich aufgrund der langjährigen Erfahrungen von Expert*innen mit archivtauglichen Farben oder Stärken der „Pappe“, auf die wir durch das Verbundprojekt besonders zugreifen konnten. Wir danken hier insbesondere der Foto-Restauratorin der Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin, Imke Henningsen.

Weiterlesen:

Döring, Daniela (2010): Das verrückte Inventar. Über ver/schränkte Wissensräume im Museum. In: Trajekte. Zeitschrift des Zentrums für Literatur- und Kulturforschung Berlin (20), 7-10.

Nadim, Tahani (im Erscheinen): System box (tray) with wasp. In: Bauer, Susanne et al. (Hg.): Boxes in Action. London: Mattering Press, unveröffentlichtes Manuskript.

te Heesen, Anke/ Anette Michels (Hg.) (2007): auf/zu. Der Schrank in den Wissenschaften. Berlin: Akademie Verlag.

Alle Abbildungen: © Institut für Europäische Ethnologie, Humboldt-Universität, Fotos: Wiebke Zeil


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.