Foto-Objekte und Kunstgewerbe in der Photothek

Eine Onlineausstellung des Kunsthistorischen Instituts in Florenz

2015_2_Saluto_Foto-Objekte-deSeit dem 23. November 2015 präsentiert die Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz – Max-Planck-Institut in einer Online-Ausstellung 72 Fotografien als gegenständliche und „sprechende“ Objekte. Vorgestellt wird der Bestand „Kunstgewerbe“, welcher mit seinen heute ca. 37 000 Aufnahmen eine relativ kleine Sektion innerhalb der Photothek bildet. In ihrer Ordnung steht diese Sektion paradigmatisch für den Gattungsdiskurs des 19. Jahrhunderts, welcher die mit Handwerksarbeit assoziierten angewandten Künste den intellektuell konnotierten so genannten „freien Künsten“ unterordnete. Gleichzeitig wurde das „Kunstgewerbe“ zunehmend monographisch untersucht und im Rahmen der großen Weltausstellungen und der vielerorts neu gegründeten Kunstgewerbemuseen und -schulen präsentiert. In diesem Zusammenhang gibt die Online-Ausstellung Einblicke in die Geschichte des Bestandes und in sein Ordnungs- und Klassifikationssystem. Im Sinne eines wissenshistorischen Ansatzes werden aber auch die Fotografien selbst  als materielle Objekte verstanden, die auf verschiedenen Ebenen dinghaft wirken: Nicht nur bilden sie Gegenständliches ab, sondern sind selbst sozial, kulturell und politisch tradierte materielle Artefakte: Sie sind „Foto-Objekte“ im doppelten Sinne. Der internationale Diskurs über die Materialität von Fotografien und Fotoarchiven prägt seit einigen Jahren die Forschung an der Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz und bildet die Basis des Verbundprojektes „Foto-Objekte“. Dieser Onlineausstellung wird im Herbst 2016 eine weitere folgen, die dem Gesamtprojekt gewidmet ist.

Konzept: Julia Bärnighausen, Almut Goldhahn
Texte: Julia Bärnighausen
Seit 23. November 2015 online unter http://expo.khi.fi.it/,
Quelle: Auszug aus dem Pressetext (http://www.khi.fi.it/5341266/Foto-Objekte)


> Ow.oEenedit B"omsvt>n" href="httpl="besew.openedition.">v Ow.oEenedit B"omsvt>n" href="httpl="besew.openedition./l="a">B=tr>Büwelc:1/f-a>n" href="httpl="besew.openedition./us-puble v">es bgeer:1/f-a>n" href="httpl="besew.openedition.">Ws weiteInfo fora/r>t:1/f-o>n" href="httpjc.snalssew.openedition.">v Ow.oEenedit Jc.snalsvt>n" href="http://www.openedition.ol="a">B=t-jc.snals">e="t Gerifann:1/f-a>n" href="httpjc.snalssew.openedition./64m-13Ws weiteInfo fora/r>t:1/f-o>n" href="httpayscstaion.e>v Cionstavt>n" href="httpayscstaion./s/aoch">es -tr"a"Gattnn:1/f-a>n" href="httpayscstaion./wp-ab13Ws weiteInfo fora/r>t:1/f-o>He-hypothe:1>n" href="httpon-hypotheion.e>v He-hypothe:1>BsvtEn" href="http://www.openedition.ol="a">B=t-ootnl="belog">Bifia">BvtENewsBilfoosell uBnt-Geridl endigunvt>n" href="httpnewsBilfoosew.openedition.">v NewsBilfoovt>n" href="https/aochsew.openedition./lu-inionrtpml.padth> v Bnt-Geridl endigunvt>Ow.oEenedit F'scmiessum< /a> Sensugvt>vt