Archiv des Autors: andras

34. Deutscher Kunsthistorikertag Call for Papers

Sektion 12 – Vernetzte Fotografie. Aspekte analoger und digitaler Mobilität

Die weltweite Verbreitung der fotografischen Digitaltechnik sowie eine zunehmende mediale Vernetzung haben in den letzten Jahren nicht nur zu exponentiellen Wachstumsraten in der Bildproduktion, sondern auch zu einer gesteigerten Mobilität fotografischer Aufnahmen geführt. Doch auch analogen Fotografien ist aufgrund ihrer massenhaften Produktion und Distribution bereits der Aspekt des Globalen eingeschrieben: Als multiple Originale zirkulieren sie seit dem 19. Jahrhundert in sozialen, künstlerischen und wissenschaftlichen Netzwerken auf der ganzen Welt. Wie Sedimente setzen sich analoge und digitale Bilder gleichermaßen in Archiven, Sammlungen und Museen, in privaten und öffentlichen, realen und digitalen Räumen ab. Ihre jeweils irreduzible Materialität begründet zudem ihre potentielle „agency“, die über die Dimension reiner Sichtbarkeit hinausgeht: Als mobile Objekte, Informationsträger und Machtinstrumente sind sie nicht nur formbar, sondern verfügen vor allem auch über eine formierende Kraft. Stets an lokale Produktions- und Wahrnehmungsbedingungen gebunden, vermitteln Fotografien Wissen und Weltanschauungen zwischen Kontinenten, Kulturen und Institutionen über territoriale Grenzen hinweg und beteiligen sich an Stil- oder Motivtransfers. Ziel der Sektion ist es, das Phänomen der Mobilität analoger und digitaler Fotografien in ästhetischer und wissenschaftlicher Hinsicht näher zu beleuchten: Mit welchen Strategien antworten Kunst und Wissenschaft auf die Effekte einer räumlich-zeitlichen Dynamisierung bzw. Stillstellung fotografischer Bilder? Wie verarbeiten sie das Thema globaler Bildwanderung, wie die medial, gesellschaftlich oder institutionell organisierten Begegnungen zwischen Fotografien aus unterschiedlichen kulturellen Kontexten? Welche (neuen) Konstellationen werden in den künstlerischen und/oder archivarischen Praktiken des Sammelns und Ordnens generiert? Und was sagt dies über die Selbstwahrnehmung der involvierten Disziplinen und Akteure aus? Wie wirkt sich ein beschleunigter Bewegungsradius von Fotografien auf soziale Gebrauchsweisen des Mediums aus? Wie verhalten sich Bildzirkulation und Materialität der Fotografie zueinander? Und schließlich: Welche Schnittmengen, Differenzen und Wechselwirkungen sind dabei zwischen analoger und digitaler Fotografie zu beobachten?

Julia Bärnighausen, Florenz / Marie-Sophie Himmerich, Dresden / Bertram Kaschek, Dresden / Stefanie Klamm, Berlin

Section 12 – Photo-Networks. Aspects of Analogue and Digital Mobility

The worldwide ubiquity of digital photo technology and a growing medial interconnectedness have led not only to an exponential growth of image production but also to an increased mobility of photographic material. Due to their mass production and distribution, analogue photographs were and continue to be objects with a global reach. As multiple originals, they have circulated in social, artistic and scientific networks throughout the world since the nineteenth century. Like sediment, both analogue and digital images settle in archives, collections, museums, as well as in private, public, real and digital spaces. The irreducible materiality of these images is at the basis of their potential agency, which reaches beyond the dimension of pure visibility; as mobile objects, repositories of information, and instruments of power, they are not only malleable but, more than anything, have the ability to shape. Always bound to local conditions of production and perception, photographs transfer knowledge and worldviews between continents, cultures, and institutions, effecting the transmission of styles and motifs across territorial borders. The goal of this section is to take a closer look at the mobility of analogue and digital photographs in relation to aesthetic and scholarly practices. What strategies do art and science use to respond to the effects of photography’s spatial-temporal dynamism, or its immobilization? How do they process the theme of global image migration or the medial, social, and institutionally organized encounters between photographs from various cultural contexts? Which (new) constellations are generated in artistic and/or archival practices of collecting and arranging photographs? And what do these new constellations reveal about the self-perception of the involved disciplines and actors? What are the effects of photography’s accelerated mobility on the social usages of the medium? How do the circulation of images and the materiality of photography relate to each other? And finally, which intersections, differences, and interactions can be observed between analogue and digital photography?

Julia Bärnighausen, Florence / Marie-Sophie Himmerich, Dresden / Bertram Kaschek, Dresden / Stefanie Klamm, Berlin

Kunst lokal – Kunst global / Dresden, Technische Universität, 8.–12.03.2017 / Deadline: 15.05.2016

Weitere Informationen / more information: http://www.kunsthistoriker.org/kunsthistorikertag.html

Reference / Quellennachweis: CFP: 34. Deutscher Kunsthistorikertag (Dresden, 8-12 Mar 17). In: H-ArtHist, Mar 24, 2016. <http://arthist.net/archive/12551>.