Archiv der Kategorie: Fund-Objekte

Fundobjekt: Die Vier von der Ausgrabung

von Petra Wodtke

Vier Herren im Anzug posieren vor und in einem schlammigen Loch zwischen Steinblöcken und Fragmenten von Monumentalarchitektur. Sie sind der Kamera zugewandt, im Kontrapost auf ein Bein oder einen Spazierstock gestützt. Die Aufnahme entstand während der Ausgrabungen der archäologischen Stätte Magnesia am Mäander in der heutigen Türkei, damals im Osmanischen Reich gelegen. Zu sehen ist eine zeitgenössische Grabungssituation. Die freigelegten Überreste ragen aus der Erde, das Wasser steht hoch im Schnitt. Während heute selbst ein archäologisch versierter Betrachter bei der Beschreibung des Dargestellten über „vier Männer zwischen Architekturresten in einem Erdloch“ nicht hinauskommt, behauptet die Rückseitenbeschriftung etwas ganz anderes. Demnach ist auf der Fotografie das „Athenaheiligtum an der Agora“ zu sehen. So wurde ein Raum etwa mittig in der Weststoa der Agora benannt, da dort zwei Athena-Statuen gefunden wurden. Die abgebildeten Personen werden mit keinem Wort erwähnt.

FA-Mag09-0001_VSfa-mag09-0001_rs

 

Drei der vier Herren sind namentlich bekannt. Es handelt sich bei der Person ganz links um Rudolf Heyne, ein Architekt, der in Magnesia tätig war. Der zweite von links ist Otto Kern, der Assistent des Direktors der Ausgrabung Carl Humann. Der Philologe und Archäologe hat sich auf Epigraphik spezialisiert und unter anderem die Inschriften von Magnesia publiziert. Bei der außen rechts stehenden Person handelt es sich um Friedrich Hiller von Gaertringen, der auf eigene Kosten Ausgrabungen am Theater durchführte. Alle drei können aufgrund weiterer Fotografien identifiziert werden, auf denen sie mit Namensbeischriften abgebildet sind. Unklar ist, wer die vierte abgebildete Person, der zweite Herr von rechts, ist. Ebenfalls von anderen Fotografien ist bekannt, dass nicht selten einige der zahlreichen Gäste der Ausgrabung mit abgelichtet wurden. Nun gilt es herauszufinden, wer zum fraglichen Zeitraum in Magnesia zu Besuch war.

Als zeitgenössischer Repräsentant stellt dieses Foto-Objekt das Spannungsfeld zwischen stolzem Habitus der Grabungsleitung und schlammiger Realität des Befunds auch heute noch eindrucksvoll zur Schau. Trotz evozierter Selbstdarstellung der abgebildeten Personen ignoriert die Bildbeschreibung die Individuen und fokussiert auf die archäologische Situation, die ihrerseits nur mit einigen Vorkenntnissen eine fachliche Beurteilung der Angaben zulässt. Ein „Athenaheiligtum“ ist auf der Fotografie nicht zu erkennen, dass sich die gezeigten Überreste an einer Agora befinden ist aus dem Bildmotiv heraus nicht ersichtlich. Somit wird deutlich, wie sehr sich in der heutigen Analyse Fotografie, Fototafel, Bild, Text und Interpretation dynamisch ergänzen (müssen) um die Erkenntnispotenziale des Foto-Objekts voll auszuschöpfen.

Wann die Aufnahme entstand ist nicht genau zu klären. Die Datierung und Namensnennung Humanns bezieht sich auf Datum und Bearbeiter nach dem Entwicklungsprozess. Die Angaben wurden von ihm auf die Rückseite des Abzugs geschrieben und anschließend, in einem nächsten Arbeitsschritt bei der Montage der Fotografie auf den Karton, übertragen. Dies übernahm in der Regel Otto Kern, wie aus einem Abgleich der Handschriften hervorgeht. Somit wissen wir zwar nicht genau, wann die Aufnahme angefertigt, jedoch dass sie von Carl Humann am Heiligabend des Jahres 1891 bearbeitet wurde. Aus den Grabungstagebüchern geht hervor, dass sowohl die Weihnachtstage, als auch Silvester und Neujahr normale Arbeitstage waren – wenn auch geprägt von schlechtem Wetter mit viel Regen!

 

ABBILDUNGEN: Nicht identifizierter Fotograf, Magnesia am Mäander, Athenaheiligtum an der Agora, Dezember 1891, Albuminpapier auf Karton, 19,7 x11,4 cm (Foto), Dezember 1891, ID-Nr. FA-Mag09-0001, recto und verso, Digitalisat: Victoria Kant 2015. © Staatliche Museen zu Berlin, Antikensammlung

LITERATUR: Humann, Carl; Kohte, Julius; Watzinger, Carl: Magnesia am Mäander. Bericht über die Ergebnisse der Ausgrabungen der Jahre 1891–1893. Berlin 1904.

 

Fund-Objekte: Spiegelungen. Spurensuche am „Foto-Objekt“

Nicht identifizierter Fotograf, Spiegel, zweite Hälfte 18. Jahrhundert, Albuminpapier, 27,2 x 15,1 cm (Foto), Inv. Nr. 614519 (Abt. Kunstgewerbe Holz)Mein erstes Lieblingsobjekt – gefunden unter den so genannten „Dubletten und Varia“ in der Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz. Bei dieser Abteilung handelt es sich um einen nicht inventarisierten Sonderbestand. Erst mit seiner Entdeckung im November 2015 erhielt der Abzug eine Inventarnummer. Eine „Dublette“ beziehungsweise eine auch nur annähernd ähnliche Aufnahme wurde bisher im Phototheksbestand nicht gefunden. Dieser wunderbare Albuminabzug auf Karton zeigt einen gerahmten Spiegel, datiert in die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts. Die Spiegeloberfläche reflektiert die Szene im Moment des Auslösens: den teils gepflasterten Boden, die Fassade eines gegenüberliegenden Gebäudes, ein Pferd vor einem Wagen, eine Plattenkamera, deren Stativ sich vermutlich hinter den Holzkisten verbirgt und rechts daneben die verschwommenen Konturen einer stehenden Person, vielleicht die des Fotografen. Die erwähnte Fassade  gehört zu dem Palazzo Borghese in Rom, dessen Erdgeschoss die auf Verkauf und Reproduktion von Antiquitäten spezialisierte Galleria Sangiorgi beherbergte. Auf der Rückseite des Abzuges ist der Stempel der Galerie zu sehen, ergänzt durch handschriftliche Notizen zum Kunstwerk und den Vermerk „Vendu“ („Verkauft“). Die Galleria Sangiorgi wurde 1892 von dem Unternehmer Giuseppe Sangiorgi in Rom gegründet. Seit dem frühen 20. Jahrhundert beschäftigte er außerdem Künstler, die in einer Werkstatt  Kopien der originalen Kunstwerke aus der Sammlung der Galerie anfertigten, um die damals sehr hohe Nachfrage nach Antiquitäten zu decken. Auch Fotografen waren bei Sangiorgi angestellt: Vermutlich wurden die uns bekannten Fotoabzüge als Ansichtsexemplare für seine Kunden verwendet. Möglicherweise dienten sie aber auch den Künstlern der Werkstatt als Vorbildersammlung. Vor diesem versoHintergrund ist anzunehmen, dass der hier abgebildete Spiegel von Sangiorgi im Palazzo Borghese verkauft wurde und dass die Fotografie in diesem Kontext entstanden ist. Die Frage, ob es sich bei dem Spiegel um ein Original oder ein Produkt der Werkstatt handelt, könnte durch einen Abgleich mit den zahlreichen Sammlungs- und Verkaufskatalogen der Galerie beantwortet werden, die in vielen Bibliotheken einsehbar sind. Sowohl visuell als auch materiell ist dieses „Foto-Objekt“ hoch interessant: Im Spiel mit den Blicken zwischen Kameralinse, Betrachter und Spiegelbild eröffnen sich philosophische, kunst- und fototheoretische Welten: So könnte diese Aufnahme  zum Anlass genommen werden, die Spiegelmetapher in der Kunst auch im Hinblick auf die Fotografie zu untersuchen oder, angesichts der hier so bemerkenswerten Exponiertheit fotografischer Praktiken, die Objektivitätsrhetorik in der Fotografietheorie erneut zu hinterfragen. Die verschiedenen Ebenen der Objekthaftigkeit, von den gut erkennbaren Negativretuschen über den Abzug und seine Montierung bis hin zum digitalen Scan, machen darüber hinaus deutlich, wie viel Potential eine solche Fotografie hat, wenn sie als historisch geformtes Objekt mit einer eigenen „Biografie“ (Edwards) untersucht wird: Dabei spielt auch ihr sozialer, kultureller und institutioneller Werdegang eine Rolle,  wie zum Beispiel der Weg der Aufnahme von einer Verkaufsgalerie in ein Forschungsinstitut wie das KHI in Florenz. Bisher haben wir etwa 80 Aufnahmen von Sangiorgi, darunter vor allem Albuminabzüge, aber auch Aristotypien und Silbergelatineabzüge, entdeckt sowie mehr als 50 Spiegel-Fotografien diverser Provenienzen, in denen Umgebung, Kamera und Fotograf zu erkennen sind. Eine Auswahl kann in der Onlineausstellung des KHI „Foto-Objekte und Kunstgewerbe in der Photothek“ angesehen werden.

Julia Bärnighausen

ABBILDUNGEN: Nicht identifizierter Fotograf, Spiegel, zweite Hälfte 18. Jahrhundert, Albuminpapier auf Karton, 27,2 x 15,1 cm (Foto), um 1900, Inv. Nr. 614519 (Abt. Kunstgewerbe Holz), recto und verso, Scan v. Stefano Fancelli nach historischer Vorlage, November 2015, @ Kunsthistorisches Institut in Florenz – Max-Planck-Institut.

LITERATUR: Candi, Francesca: Fotografie di archaeologia dal fondo Sangiorgi, in: I colori del bianco e nero. Fotografie storiche nella Fototeca Zeri 1870–1920, hrsg. v. Andrea Bacchi u.a., Bologna 2014, S. 99–106, Link; Castro, Francesca di: Il gusto di un’epoca e la Galleria Sangiorgi, in: Strenna dei Romanisti, Rom 2015, S. 203-216; Edwards, Elizabeth; Hart, Janice: Photographs as Objects, in: Photographs Objects Histories. On the Materiality of Images, London 2004, S. 1–15; Galleria Sangiorgi: Catalogue des Objets d’Art Ancien pour l’Année 1910 (Vorwort), Rom 1910; Loiacono, Debora: Gli arredi ‘in stile’ della Galleria Sangiorgi di Roma e qualche appunto su Umberto Giunti alias Falsario in Calcinaccio, in: Vallori Tattili, Nr. 0, Juli–Dez. 2011, S. 105–116.