Archiv der Kategorie: KHI

Seminar am KHI: Historische fotografische Techniken

Ein Werkstattbericht

Ute Dercks, Stellv. Leiterin der Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz ­– Max-Planck-Institut

Seit 2013 organisiert die Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz, Max-Planck-Institut, zusammen mit der Fotorestauratorin Barbara Cattaneo und der Assoziation „Fotonomia“ alljährlich Praxisseminare zum Erkennen historischer fototechnischer Verfahren.

Zunächst nur für die MitarbeiterInnen der Photothek gedacht, hat sich der Kurs zu einem Angebot für weitere Interessengruppen wie DoktorandInnen des Instituts (Max-Planck-PhDNet-Seminar „Soft-Skill“-Kurs zur Erarbeitung von kunsthistorisch-künstlerischen Techniken) oder den Studierenden der Universität in Florenz (Schwerpunkt Fotografie) entwickelt. Inhaltlich wurde das Programm im letzten Jahr erweitert und bezieht nun auch die praktische Anwendung verschiedener historischer Entwicklungs- und Abzugstechniken sowie die Restaurierung und Aufbewahrung von Fotopapierabzügen mit ein.

Im ersten Teil der Veranstaltung werden zunächst einige theoretische Grundlagen zu den historischen fotografischen Techniken und Materialien (wie (Daguerrotypie, Ferrotypie, Albumin, Pigmentdruck, Platinotypie, Cyanotypie etc.) und der Gebrauch der Objektive im 19. Jahrhundert erklärt, außerdem nützliche Webseiten (wie Graphics Atlas) und entsprechende Fachliteratur vorgestellt. Unter Berücksichtigung der photothekseigenen Bestände werden dann nicht-invasive Übungen zur Erkennung und Analyse fotografischer Techniken durchgeführt.

Der zweite Teil ist der Herstellung von Cyanotypien gewidmet und beinhaltet u.a. die Sensibilisierung von Papier und die Ausbelichtung von Negativen. Einen weiteren Schwerpunkt des praktischen Seminarteils bildet die Anwendung des Kollodiumnassplatten-Verfahrens, d.h. Vorbereitung der Glas- bzw. Aluminiumplatten (Ambrotypie, Ferrotypie), Belichtung mit Plattenkamera, Nachbereitung und Wässern der Platten.

Die Seminare finden in den Räumen der Photothek (Dunkelkammer, Nasslabor, Konsultationssäle) im Rahmen des Projektes „Cimelia Photographica“ statt. Sie richten sich nicht nur an diejenigen, die zu historischen Fotografien forschen, sondern allgemein an alle, die an der Materialität und Technik ihrer Forschungsgegenstände interessiert sind.

 

Fotos: Giovanni Bianchini, Ute Dercks, Stefano Fancelli, Micaela Mau

Call for Papers: Foto-Objekte / Photo-Objects

[For English version please see below.]

Call for Papers: „Foto-Objekte. Zur Materialität von Fotografien und Foto-Archiven in den Wissenschaften“, Symposium am Kunsthistorischen Institut in Florenz – Max-Planck-Institut, 15.-17.02.2017, Deadline 15.07.2016

Ein Symposium des Verbund-Projektes „Foto-Objekte. Fotografien als (Forschungs-) Objekte in Archäologie, Ethnologie und Kunstgeschichte“, Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz – Max-Planck-Institut (Photothek) / Sammlung Fotografie der Kunstbibliothek und Antikensammlung, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz / Institut für Europäische Ethnologie, Humboldt-Universität zu Berlin, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, www.fotobjekt.hypotheses.org.

Fotografien sind nicht nur Bilder, sondern auch historisch geformte, dreidimensionale Objekte: Sie besitzen eine physische Präsenz, tragen Spuren von Gebrauch und Nutzung und zirkulieren in sozialen, politischen und institutionellen Netzwerken. Über ihren visuellen Inhalt hinaus werden sie seit einigen Jahren zunehmend als materielle Akteure (an)erkannt, die nicht nur indexikalisch verweisen, sondern als Werkzeuge in (Wissens-)Praktiken auch konstituierend wirken und multiple Bedeutungen eröffnen. Sie sind „Foto-Objekte“ im doppelten Sinne: Abbildungen von Objekten und materielle Objekte zugleich.

Von Anbeginn waren Fotografien wichtige methodische Instrumente in den verschiedensten Wissensgebieten: Ob Ausgrabungsfunde, Menschen in Tracht, Kunst im Museum oder Schneeflocken unter dem Mikroskop – durch die Fotografie wurden solche Forschungsgegenstände aus ihren ursprünglichen Zusammenhängen gelöst, in einheitliche und transportable Formate gebracht, neu kontextualisiert und vergleichbar gemacht. Gerade die materiellen Qualitäten der Fotografien haben deren Einsatz in den Wissenschaften entscheidend geprägt, indem sie bestimmte Gebrauchsweisen nahelegen, einige ermöglichen und andere ausschließen. Eingriffe in und Handlungen mit Fotografien machten und machen aus ihnen für die Wissenschaften verwendbare „Foto-Objekte“. Damit wurden sie archivierbar, klassifizierbar und konnten so den Bedürfnissen einer positivistischen Wissenschaftskultur mit ihrem Anspruch auf „Objektivität“ entgegenkommen. Die Konturierung zahlreicher akademischer Disziplinen ist daher ohne die Fotografie nicht denkbar. Hierzu trug die Bildung spezialisierter Fotoarchive als Schnittstellen von Technologie und Forschung bei. Sie waren und sind Laboratorien wissenschaftlichen Denkens, in denen Objekte aller Art als Teil eines materiellen und dynamischen Wissenssystems miteinander inter- und reagieren – von „Foto-Objekten“ in ihren diversen Manifestationsformen über Aufbewahrungsmöbel bis hin zu Karteikarten, Inventarbüchern, Referenzlisten, Grafiken und illustrierten Publikationen.

Unter der Prämisse fotografischer Materialität untersucht das Symposium das epistemologische Potential von analogen und digitalen Fotografien und Foto-Archiven in den Geistes- und Naturwissenschaften. Beiträge aus allen Disziplinen sind willkommen und sollen im Rahmen der Tagung aus einer komparatistischen Perspektive diskutiert werden. Diese Beiträge können Fallstudien oder auch theoretisch-methodische Untersuchungen umfassen. Besonders erwünscht sind daneben vergleichend angelegte Präsentationen. Im Sinne eines methodologisch-selbstreflexiven Ansatzes soll darüber hinaus auch die Konzeptionalisierung der Materialität und Mobilität von Fotografien durch Begriffe wie „Biografie“, „Itinerar“ oder „Netzwerk“ kritisch in den Blick genommen werden. Neben materialen Aspekten fotografischer Praktiken in den Wissenschaften zählen zu den möglichen Themenbereichen (jedoch nicht ausschließlich):

  • die Zirkulation und Distribution von Fotografien,
  • die Konstruktion Disziplinen-spezifischer Methoden im Umgang mit Fotografien,
  • Ordnungs- und Klassifikationspraktiken sowie Arbeitsprozesse in Foto-Archiven,
  • sowie Fotografien in verschiedenen institutionellen Kontexten (Archive, Museen, Forschungseinrichtungen, Labore).

Keynote-Speakers: Lorraine Daston, Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin / Elizabeth Edwards, De Montfort University, Leicester.

Teil des Symposiums ist ein Workshop über das Projekt „Foto-Objekte“.

Bitte senden Sie thematisch einschlägige Abstracts (300 Wörter, deutsch oder englisch, die Vorträge sollen auf Englisch gehalten werden) für einen maximal 25-minütigen Vortrag zusammen mit einem kurzen CV bis zum 15.07.2016 an: julia.baernighausen@khi.fi.it. Die Auswahl der Vorträge wird im September 2016 bekanntgegeben.

Geplant ist eine zeitnahe Publikation der Tagungsergebnisse. Wir bitten daher darum, bei der Vorbereitung der Vorträge diese bereits als Manuskript zu konzipieren.

Reise- sowie Übernachtungskosten werden übernommen.

Konzept: Julia Bärnighausen, Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz – Max-Planck-Institut / Costanza Caraffa, Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz – Max-Planck-Institut / Stefanie Klamm, Sammlung Fotografie der Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz / Franka Schneider, Institut für Europäische Ethnologie, Humboldt-Universität zu Berlin / Petra Wodtke, Antikensammlung, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz.

Organisation: Costanza Caraffa und Julia Bärnighausen, Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz – Max-Planck-Institut.

Call for Papers: „Photo-Objects. On the Materiality of Photographs and Photo-Archives in the Humanities and Sciences“, Symposium at the Kunsthistorisches Institut in Florenz – Max-Planck-Institut, February 15th-17th 2017, Deadline: July 15th 2016

A conference of the collaboration project „Photo-Objects. Photographs as Research Objects in Archaeology, Ethnology and Art History”, Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz – Max-Planck-Institut / Sammlung Fotografie der Kunstbibliothek and Antikensammlung, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz / Institut für Europäische Ethnologie, Humboldt-Universität zu Berlin, funded by the Bundesministerium für Bildung und Forschung, www.fotobjekt.hypotheses.org.

Photographs are not only images, but also historically shaped three-dimensional objects. They hold a physical presence, bear traces of handling and use and circulate in social, political and institutional networks. Beyond their visual content they are now increasingly acknowledged as material “actors” not only indexically representing the objects they depict but also playing a crucial role in the processes of meaning-making within scientific practices. Thus, photographs lead a double existence as both pictures of objects and material objects in their own right.

Most scientific disciplines rapidly adopted photography as an important research tool to document everything from excavation sites, costumes and artworks in museums to snowflakes under a microscope – through photographs such objects of research, were detached from their original surroundings, put in standardized and transportable formats, newly contextualized and made comparable. Especially the material qualities of photographs have shaped their adoption in the various disciplines by affording certain types of uses. Inscriptions in and the handling of photographs made “photo-objects” applicable to the sciences and humanities. This way they could be classified, archived and thus satisfy the positivistic demand for “objectivity”. The formation and definition of many academic disciplines is therefore not conceivable without photography. These processes were encouraged by the foundation of specialized photo-archives as interfaces of technology and science. They were and still are laboratories of scientific thought, in which objects of all kinds are part of a dynamic and material system of knowledge, interacting with and reacting to each other – from “photo-objects” in their various manifestations to storage furniture, card catalogues, inventory books, reference lists, prints and illustrated publications.

Taking photographic materiality as its premise the conference will analyze the epistemological potential of analog and digital photographs and photo archives in the humanities and sciences. Contributions from all disciplines are welcome and will be discussed from a comparative point of view. These contributions can include case studies as well as theoretical or methodological reflections. Comparative presentations are especially encouraged. The conference also aims to critically examine the conceptualization of photographic materiality and mobility through such terms as “biography”, “itinerary” and “network” from a methodological and self-reflexive perspective. Apart from the material aspects of photographic practices in the humanities and sciences, topics of interest may include (but are not limited to):

  • the circulation and distribution of photographs,
  • the construction of methods through the handling and use of photographs in the various disciplines,
  • arrangement, classification and working processes in photo-archives,
  • as well as photographs in different institutions (i.e. archives, museums, research institutes and laboratories).

Keynote-Speakers: Lorraine Daston, Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin / Elizabeth Edwards, De Montfort University, Leicester.

Part of the conference will be a workshop on the “Photo-Objects” project.

Please send abstracts (300 words, German or English) with a short CV until July 15th 2016 to: julia.baernighausen@khi.fi.it. The presentations will be given in English and should not exceed 25 minutes. The choice of presentations will be announced in September 2016.

As we intend to publish soon after the conference, keep in mind the production of your finished manuscript when preparing your presentation.

Travel and accommodation expenses will be covered.

Concept: Julia Bärnighausen, Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz / Costanza Caraffa, Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz – Max-Planck-Institut / Stefanie Klamm, Sammlung Fotografie der Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz / Franka Schneider, Institut für Europäische Ethnologie, Humboldt-Universität zu Berlin / Petra Wodtke, Antikensammlung, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz.

Organization: Costanza Caraffa und Julia Bärnighausen, Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz – Max-Planck-Institut.

Looking Closer

In March 2016 the artists Elisabeth Tonnard and Joachim Schmid visited the Photo Libarary of the Kunsthistorisches Institut in Florence. This is their account of what they experienced:

„There is a difference between reading a few sentences about a collection such as that of the Photothek, or seeing a few of its scanned images online, and experiencing such a collection physically. Walking past the many shelves in Palazzo Grifoni Budini Gattai is like walking past a gigantic organism sleeping in a cave. We see the countless similarly pale archival boxes, we feel how much these boxes weigh from the folders full of photographs tucked away inside them, we start to wonder how many different kinds of paper were used as paper supports for photographs, as labels for the boxes, as cards for the catalogue, and how many handwritings, typewriters and printers have replaced each other over the years. Looking closer over a series of days, it becomes apparent that the archive knows imperfections. There is a difference seeing a digitized image online and seeing an albumen print pasted to a paper support with what looks like the wrong kind of glue, causing the print to wrinkle. Looking closer, the archive reveals its absurdities. An image of the Golden Gate Bridge is not so strange perhaps in an art history collection, but it may easily become like a readymade conceptual artwork when it is put together with one other image – an aerial photograph of the Pentagon clipped from a magazine – in a folder generously labelled “U.S.A.”. In between we imagine traveling across the blank prairies. Some of the archival boxes indicate the blank spaces they contain by the question “Wo?” (Where?) as part of their labels, just like many of the catalogue cards indicate uncertainties in the interpretation of pictured scenes by having question marks behind their subject titles or by having subject titles crossed out and replaced by other proposals. A picture postcard from a site in Corfu or Corsica is also not so strange perhaps, but it becomes a thing of wonder when one finds it filed under architecture in an archive of photographic documentation of art. Why are not all postcards systematically collected, or all photographs found  in magazines? It soon turns out the few samples we find happen to be gifts from individuals. What entered the archive at times seems crushingly random. The archive that from the outside looks so impeccably structured and fixed, in fact is full of inconsistencies and surprises. These of course also account for its charm and perhaps we could even say for its resemblance to the outside world. In this, the archive knows beauty. Looking closer, we find beauty also, and especially, in details of images; in photos of buildings, streets, squares there are unintentional and unexpected portraits of passers-by, there is laundry hanging out of windows, there is garbage in the streets, there are other worlds shimmering in mirrors. We can read such details as unintentional signs of resistance against the absolute authority of the archive that is so manifest in its bureaucratic surface of filing and labeling.“ 

Elisabeth Tonnard / https://elisabethtonnard.com/               
Joachim Schmid / https://schmid.wordpress.com/
March 2016

Photos: Stefano Fancelli, Kunsthistorisches Institut in Florenz Max-PlanckInstitut, 2016

Fund-Objekte: Spiegelungen. Spurensuche am „Foto-Objekt“

Nicht identifizierter Fotograf, Spiegel, zweite Hälfte 18. Jahrhundert, Albuminpapier, 27,2 x 15,1 cm (Foto), Inv. Nr. 614519 (Abt. Kunstgewerbe Holz)Mein erstes Lieblingsobjekt – gefunden unter den so genannten „Dubletten und Varia“ in der Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz. Bei dieser Abteilung handelt es sich um einen nicht inventarisierten Sonderbestand. Erst mit seiner Entdeckung im November 2015 erhielt der Abzug eine Inventarnummer. Eine „Dublette“ beziehungsweise eine auch nur annähernd ähnliche Aufnahme wurde bisher im Phototheksbestand nicht gefunden. Dieser wunderbare Albuminabzug auf Karton zeigt einen gerahmten Spiegel, datiert in die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts. Die Spiegeloberfläche reflektiert die Szene im Moment des Auslösens: den teils gepflasterten Boden, die Fassade eines gegenüberliegenden Gebäudes, ein Pferd vor einem Wagen, eine Plattenkamera, deren Stativ sich vermutlich hinter den Holzkisten verbirgt und rechts daneben die verschwommenen Konturen einer stehenden Person, vielleicht die des Fotografen. Die erwähnte Fassade  gehört zu dem Palazzo Borghese in Rom, dessen Erdgeschoss die auf Verkauf und Reproduktion von Antiquitäten spezialisierte Galleria Sangiorgi beherbergte. Auf der Rückseite des Abzuges ist der Stempel der Galerie zu sehen, ergänzt durch handschriftliche Notizen zum Kunstwerk und den Vermerk „Vendu“ („Verkauft“). Die Galleria Sangiorgi wurde 1892 von dem Unternehmer Giuseppe Sangiorgi in Rom gegründet. Seit dem frühen 20. Jahrhundert beschäftigte er außerdem Künstler, die in einer Werkstatt  Kopien der originalen Kunstwerke aus der Sammlung der Galerie anfertigten, um die damals sehr hohe Nachfrage nach Antiquitäten zu decken. Auch Fotografen waren bei Sangiorgi angestellt: Vermutlich wurden die uns bekannten Fotoabzüge als Ansichtsexemplare für seine Kunden verwendet. Möglicherweise dienten sie aber auch den Künstlern der Werkstatt als Vorbildersammlung. Vor diesem versoHintergrund ist anzunehmen, dass der hier abgebildete Spiegel von Sangiorgi im Palazzo Borghese verkauft wurde und dass die Fotografie in diesem Kontext entstanden ist. Die Frage, ob es sich bei dem Spiegel um ein Original oder ein Produkt der Werkstatt handelt, könnte durch einen Abgleich mit den zahlreichen Sammlungs- und Verkaufskatalogen der Galerie beantwortet werden, die in vielen Bibliotheken einsehbar sind. Sowohl visuell als auch materiell ist dieses „Foto-Objekt“ hoch interessant: Im Spiel mit den Blicken zwischen Kameralinse, Betrachter und Spiegelbild eröffnen sich philosophische, kunst- und fototheoretische Welten: So könnte diese Aufnahme  zum Anlass genommen werden, die Spiegelmetapher in der Kunst auch im Hinblick auf die Fotografie zu untersuchen oder, angesichts der hier so bemerkenswerten Exponiertheit fotografischer Praktiken, die Objektivitätsrhetorik in der Fotografietheorie erneut zu hinterfragen. Die verschiedenen Ebenen der Objekthaftigkeit, von den gut erkennbaren Negativretuschen über den Abzug und seine Montierung bis hin zum digitalen Scan, machen darüber hinaus deutlich, wie viel Potential eine solche Fotografie hat, wenn sie als historisch geformtes Objekt mit einer eigenen „Biografie“ (Edwards) untersucht wird: Dabei spielt auch ihr sozialer, kultureller und institutioneller Werdegang eine Rolle,  wie zum Beispiel der Weg der Aufnahme von einer Verkaufsgalerie in ein Forschungsinstitut wie das KHI in Florenz. Bisher haben wir etwa 80 Aufnahmen von Sangiorgi, darunter vor allem Albuminabzüge, aber auch Aristotypien und Silbergelatineabzüge, entdeckt sowie mehr als 50 Spiegel-Fotografien diverser Provenienzen, in denen Umgebung, Kamera und Fotograf zu erkennen sind. Eine Auswahl kann in der Onlineausstellung des KHI „Foto-Objekte und Kunstgewerbe in der Photothek“ angesehen werden.

Julia Bärnighausen

ABBILDUNGEN: Nicht identifizierter Fotograf, Spiegel, zweite Hälfte 18. Jahrhundert, Albuminpapier auf Karton, 27,2 x 15,1 cm (Foto), um 1900, Inv. Nr. 614519 (Abt. Kunstgewerbe Holz), recto und verso, Scan v. Stefano Fancelli nach historischer Vorlage, November 2015, @ Kunsthistorisches Institut in Florenz – Max-Planck-Institut.

LITERATUR: Candi, Francesca: Fotografie di archaeologia dal fondo Sangiorgi, in: I colori del bianco e nero. Fotografie storiche nella Fototeca Zeri 1870–1920, hrsg. v. Andrea Bacchi u.a., Bologna 2014, S. 99–106, Link; Castro, Francesca di: Il gusto di un’epoca e la Galleria Sangiorgi, in: Strenna dei Romanisti, Rom 2015, S. 203-216; Edwards, Elizabeth; Hart, Janice: Photographs as Objects, in: Photographs Objects Histories. On the Materiality of Images, London 2004, S. 1–15; Galleria Sangiorgi: Catalogue des Objets d’Art Ancien pour l’Année 1910 (Vorwort), Rom 1910; Loiacono, Debora: Gli arredi ‘in stile’ della Galleria Sangiorgi di Roma e qualche appunto su Umberto Giunti alias Falsario in Calcinaccio, in: Vallori Tattili, Nr. 0, Juli–Dez. 2011, S. 105–116.