Team Institut für Europäische Ethnologie

Website Institut für Europäische Ethnologie

Prof. Dr. Wolfgang Kaschuba
wolfgang.kaschuba[at]rz.hu-berlin.de
+49 (0)30 2093 708 43

Professor Wolfgang Kaschuba leitet das Teilprojekt am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin (IfEE), dessen langjähriger Geschäftsführender Direktor er bis zu seiner Emeritierung im März 2015 war. Seitdem ist er Geschäftsführender Direktor des Instituts für empirische Migrations- und Integrationsforschung der HU. Er ist unter anderem Mitglied des Expertenkomitees „Immaterielles Kulturerbe“ der UNESCO (seit 2013) sowie des wissenschaftlichen Beirats der Stiftung Stadtmuseum Berlin (seit 2012). Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Alltag und Kultur in der europäischen Moderne, nationale und ethnische Identitäten sowie die Stadt- und Metropolenforschung. In das Teilprojekt fließen außerdem eine Reihe von Arbeiten zur Wissenschaftsgeschichte der Volkskunde ein, die vor allem mit ihren Fragen nach der historischen Präsenz und öffentlichen Wirksamkeit volkskundlichen Wissens wichtige konzeptuelle wie methodische Anstöße für das Projekt liefern. Zu den fotografischen Vorarbeiten für das Projekt gehört außerdem Wolfgang Kaschubas Beitrag zur Ausstellung „Auf den Straßen von Berlin. Der Fotograf Willy Römer 1887-1979“ (2004).

Franka Schneider, M.A.
schnefra[at]hu-berlin.de
+49 (0)30 2093 708 71

Franka Schneider, M.A., studierte Europäische Ethnologin und Historikerin, ist seit März 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt am IfEE Berlin. Sie untersucht die Negativrollen des Hahne-Niehoff-Archivs als exzeptionelle Sammlung völkischer Fotografien (Sichtung und Analyse der Sammlung, Archivrecherchen). Hierin kann sie an ihre Forschungen in zwei DFG-Forschungsprojekten anschließen, die die volkskundliche Wissensproduktion in Berlin (1900-1945) im Schnittfeld von Wissens- und Stadtgeschichte in den Blick nahmen. Darauf fußend untersucht sie in ihrer Doktorarbeit Tracht als Gegenstand volkskundlicher Wissensproduktion und als Element der Stadtkultur Berlins. Sie argumentiert dabei dezidiert wissenshistorisch, indem sie nach den konkreten Praktiken der Generierung, Speicherung und des Transfers volkskundlichen Wissens fragt und die Zirkulation von Tracht in konkreten Räumen Berlins untersucht. Im Rahmen dieser Forschungen arbeitete Franka Schneider auch zur Formatierung von Tracht in Sammlungen und Museen. Diese Sammlungsforschungen wird sie im BMBF-Projekt „Foto-Objekte“ fortsetzen und vertiefen. Denn zur ihrer Aufgabe im Teilprojekt am IfEE gehört die Entwicklung eines Modells zur kollaborativen Sammlungsforschung. Hier kann das BMBF-Projekt auch von den Expertisen des Museumslabors am IfEE profitieren, das Franka Schneider seit 2014 federführend organisiert. Außerdem wird sie die Onlinepublikation im Anschluss an das Symposion in Florenz koordinieren.

Wiebke Zeil
zeilwieb[at]hu-berlin.de

Wiebke Zeil ist seit Juni 2015 studentische Mitarbeiterin im BMPF-Projekt „Foto-Objekte“ am IfEE Berlin. Sie studierte von 2010-2014 Europäische Ethnologie und Geschichte (B.A.)  an der Humboldt-Universität zu Berlin und widmete sich in ihrer Bachelorarbeit den Erinnerungspraktiken einer Familie an ihre Berliner Vergangenheit. Seit 2014 studiert sie Moderne Europäische Geschichte (M.A.) an der Humboldt-Universität zu Berlin.