Team Photothek

Website Kunsthistorisches Institut in Florenz

Dr. Costanza Caraffa
caraffa[at]khi.fi.it
+39 055 24911 64

Costanza Caraffa ist Leiterin der Photothek am Kunsthistorischen Institut in Florenz, Max Planck-Institut, und Koordinatorin des Verbundes „Foto-Objekte“. Sie studierte Architekturgeschichte am Politecnico di Milano (laurea 1992) und Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin (Promotion 2003). Ihr Dissertationsvorhaben wurde durch Stipendien des Politecnico di Milano (1995-1996) und der Gerda-Henkel-Stiftung (1999-2000) unterstützt. Zu ihren beruflichen Stationen gehören die Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, Rom, wo sie wissenschaftliche Assistentin in der Direktion Kieven war (2000-2005), sowie das Archivio del Moderno, Accademia di Architettura in Mendrisio (CH), Università della Svizzera italiana, hier wirkte sie als Forschungskoordinatorin (2005-2006). An der Photothek in Florenz hat sie ein neues Forschungsfeld initiiert, das sich den Interaktionen zwischen Dokumentarfotografien und Archiven unter einem materiellen Ansatz widmet. In diesem Rahmen lancierte sie 2009 zusammen mit internationalen Partnern die Tagungsreihe „Photo Archives“ (bisher vier Treffen in London, Florenz und New York, die nächste Tagung der Reihe findet in Los Angeles in Februar 2016 statt). Sie gab u.a. die dazugehörigen Bände heraus, „Photo Archives and the Photographic Memory of Art History“ (2011) sowie „Photo Archives and the Idea of Nation“ (2015, mit Tiziana Serena) und verfasste 2009 die „Florence Declaration – Empfehlungen für den Erhalt analoger Fotoarchive“, ein Plädoyer für die Integration analoger und digitaler Formate. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen die Materialität von Fotografien und Archiven, Theorien und Praktiken des Fotoarchivs sowie die Geschichte der Fotografie als Medium der Forschung in Kunst- und Kulturgeschichte.

Julia Bärnighausen, M.A.
julia.baernighausen[at]khi.fi.it
+39 055 24911 43

Julia Bärnighausen ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in dem Teilprojekt der Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz, wo sie über den Bestand „Kunstgewerbe“ arbeitet. Eine Dissertation zu dem Thema „Die Galleria Sangiorgi in Rom. Eine Fallstudie zur fotografischen Praktiken im Kunsthandel des 19. und frühen 20. Jahrhunderts“ ist in Arbeit. Im Rahmen der Gesamtprojektkoordination ist sie außerdem mitverantwortlich für die Redaktion des Wissenschaftsblogs und die Organisation des geplanten Symposions. Während ihres Studiums der Kunst- und Bildgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin war sie als studentische Hilfskraft in dem Datenbankprojekt „Census of Antique Works of Art and Architecture Known in the Renaissance“, Abteilung „translatio nummorum“, Berlin Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, am Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik der Humboldt-Universität zu Berlin, Abteilung „Das Technische Bild“, sowie in der Alfred Ehrhardt Stiftung in Berlin tätig. Hier beteiligte sie sich an der Planung und Umsetzung diverser Ausstellungs- und Publikationsprojekte, u.a. „Mikrofotografie. Schönheit jenseits des Sichtbaren“ in Kooperation mit dem Berliner Museum für Fotografie (2010/11). Ihre Masterarbeit verfasste sie 2014 über „Strategien kunsthistorischen Arbeitens am Beispiel der Abbildungssammlung Wilhelm Fraengers“. Zuletzt arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Alfred Ehrhardt Stiftung, wo sie das historische Fotografie-Archiv betreute. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören Fotografien in Sammlungen und Archiven sowie die Theorie und Geschichte der Kunstwissenschaft.

Dr. Ute Dercks
dercks[at]khi.fi.it
+39 055 24911 38

Ute Dercks ist seit Oktober 2004 stellvertretende Leiterin der Photothek am Kunsthistorischen Institut in Florenz, Max-Planck-Institut. Nach dem Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Medienwissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf schrieb sie ihre Magisterarbeit (1998) und ihre Dissertation (2002) zur Kapitellskulptur des 12./13. Jahrhunderts in Italien. Danach war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in Museen und Kunsthandel in Düsseldorf, Darmstadt und Hamburg tätig. Ihre Forschungsinteressen liegt neben der romanischen Bauplastik (Projekt CENOBIUM) vor allem in der Geschichte der Fotografie in Florenz, sowie in der frühen Institutsgeschichte bis in die 1930er Jahre (Klassifikationssystematik, historischen Fotokampagnen, Phototheksleiter Ulrich Middeldorf, Staffagefiguren in der Fotografie).

Dr. des. Almut Goldhahn
goldhahn[at]khi.fi.it
+39 055 24911 39

Almut Goldhahn ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz, Max Planck-Institut. Sie studierte Kunstgeschichte, Komparatistik und Neuere Deutsche Literatur in Leipzig, Turin und Berlin. 2005/2006 sowie 2007 war sie Stipendiatin am Deutschen Studienzentrum in Venedig. 2011 wurde sie an der Humboldt-Universität zu Berlin mit einer Arbeit über den Sozialaufstieg der venezianischen Papstfamilie Rezzonico im Spiegel ihrer Kunstpatronage promoviert. In der Photothek betreut sie u.a. den historischen Fotobestand und forscht zu Themen des fotografischen cultural heritage und zur kunsthistorischen Dokumentarfotografie als Instrument politischer Propaganda.