Dokumentation fotografischer Ausgrabungskampagnen in Kleinasien

Antikensammlung, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz

Fotoschrank1a_15-07-2015Das Fotoarchiv ist Teil des Grabungsarchivs der Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin (SPK). In diesem befindet sich die Dokumentation der von den Museen durchgeführten Großgrabungen im 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Im Rahmen des Projektes werden die Foto-Bestände der Grabungen von Magnesia am Mäander und Teile des Konvoluts von Pergamon bearbeitet. Beide archäologischen Stätten liegen in der heutigen Westtürkei. In Magnesia wurden von 1890 bis 1893 vier offizielle Grabungskampagnen durchgeführt. Leitender Direktor war Carl Humann, der vor allem wegen seiner Rolle bei der Auffindung und Identifizierung der Friesplatten des berühmten Pergamonaltars bekannt ist. An dem Konvolut von Magnesia, das aus ca. 600 Fototafeln besteht, lassen sich zahlreiche zeitgenössische Praktiken und Formen wissenschaftlichen Arbeitens exemplarisch aufzeigen.

20151022_122849In einer kontextualisierenden Betrachtung nehmen die Fototafeln als Arbeitsinstrumente eine besondere Stellung ein. An ihnen sind Handlungen und Zirkulationen sichtbar, die in Verknüpfung mit weiteren Archiv-Objekten nachvollziehbar gemacht werden können. Auch alle bisherigen Monographien über Magnesia beziehen sich auf diesen fotografische Bestand. Diese bilden somit den in ihrer Abbildhaftigkeit statischen Dreh- und Angelpunkt dynamischer Verflechtungen, welche sich auf den Rändern und Rückseiten der Fototafeln in Nummernsystemen, Skizzen, Notizen, Durchstreichungen oder Hinweisen eindrucksvoll manifestiert haben. Die Tafeln  werden nun gleichsam seziert, wobei verschiedene Schichten ihrer Nutzungen nach und nach freigelegt und identifiziert werden können: ein Vorgehen, das einer archäologischen Ausgrabung selbst nahekommt. Dadurch wird die Relevanz und Bedeutung von Foto-Objekten als Teil von Forschungsnetzwerken auf besondere Weise deutlich.
Magnesia_PM1383-2_VS_24-07-2015

Die Identifizierung und Freilegung der einzelnen Nutzungsbezüge ist allerdings nur einer der vielen lohnenswerten Ansätze, bei der Beschäftigung mit den Beständen des Fotoarchivs. Neben seiner Funktion als Akteur im Forschungsnetzwerk ist das Foto-Objekt außerdem noch Repräsentant von Techniken der Wissenschaft und Forschung im 19. Jahrhundert sowie materieller Überlieferer sowohl seiner diskreten Objektbiographie als auch des Dargestellten.

 

Alle Abbildungen: © Antikensammlung, Staatliche Museen zu Berlin.

Fotos: Petra Wodtke