Hahne-Niehoff-Archiv

Institut für Europäische Ethnologie, Humboldt-Universität zu Berlin (IfEE)

In der frühen Volks- und Völkerkunde als sammelnden „Rettungswissenschaften“ war die ethnografische FotogR0010407rafie konstitutiv für die visuelle Konstruktion des „Anderen” bzw. „Eigenen“ wie für die Durchsetzung und Popularisierung eines spezifischen epistemischen Zugriffs auf Welt: Portraits, Gruppenformationen, Architekturen und Artefakte wurden als Modelle von Kultur aufgefasst, visuell dokumentiert und räumlich katalogisiert. Das Hahne-Niehoff-Archiv (1926-1943) ist prototypisch für diese Form volkskundlicher Wissensproduktion durch fotografische Sammlungen, die im Verbund mit Berichten von Gewährsleuten, Fragebogen-Aktionen und Forschung vor Ort angelegt wurden. Hans Hahne, Direktor der Landesanstalt für Vorgeschichte (ab 1934 für Volkheitskunde) in Halle (Saale), und Heinz Julius Niehoff, Fotograf und Dokumentarfilmer, verfolgten dabei mit dem Fotoarchiv eine klare völkische Programmatik. Sie wollten die Kontinuität eines nordisch-germanischen Volkes in Mitteldeutschland belegen. Dafür wurden in Dörfern und Städten der ehemaligen Provinz Sachsen Feste, Trachten und Architektur aufgenommen.

Überliefert sind ca. 35.000 Negative im Schwarzweiß-Kleinbildformat in Form von ca. 1100 unbeschnittenen Negativrollen in 13 originalen, flachen Pappkartons. Das Forschungsprojekt befragt die Fotografien und ihre materiale wie systematische Ordnung als Teil einer volkskundlichen Wissensproduktion, die Evidenz über die Masse der Fotografien und ihre serielle Reihung erzeugen wollte. Die Aufnahmen werden kontextiert mit archivalischen Quellen, die sich am IfEE befinden (Zeitungsausschnitte, Berichte, Fragebögen usw.). Außerdem ist die Überlieferungsgeschichte des Fotoarchivs seit dem Zweiten Weltkrieg besonders zentral für die Frage nach der Fotografie als (Sammlungs-)Objekt. Denn in den 1950ern gingen die Positive und ein Teil der Foto-Erfassungsbögen an das damalige Ostberliner MuseTrennblätter_Archivschachtel-Slg. Fragebögen (1)_02-rück2um für Volkskunde (heute Museum Europäischer Kulturen); die Negativrollen wiederum sowie ein Teil der Foto-Erfassungsbögen kamen zusammen mit dem Nachlass Hahne/Niehoff an die Akademie der Wissenschaften (und wurden in den 1990er Jahren dem IfEE übergeben). Diese Teilung und die dahinter stehenden unterschiedlichen Sammlungslogiken wie Bewertungen von Fotografie als visuelles Dokument wird in enger Kooperation mit dem Museum für Europäische Kulturen in Berlin analysiert und dafür auch der dortige Hahne/Niehoff-Bestand gesichtet. Erwartet werden dabei auch Aufschlüsse über den Umgang mit der Sammlung in der DDR. An der Akademie wurden zum Beispiel die Foto-Erfassungsbögen teils zerschnitten und als Papier-Objekt umgenutzt: Sie finden sich heute  als Trennblätter in mehreren Ordnern im Archiv des IfEE, u.a. in den Erhebungsakten zur „RinderanschirruSeriejpgng“ (Umfrage von Wolfgang Jacobeit, 1963-1965).

Im Sinne einer Historischen Ethnografie, die das materiale Gewordensein von Archiven und ihre Nutzung zur Konstruktion eines wissenschaftlichen Untersuchungsfeldes reflektiert, ist auch die wissenschaftliche Analyse des Bestandes am IfEE eine wichtige Forschungsperspektive. Nicht nur wird das eigene Vorgehen im Teilprojekt dokumentiert, auch werden vorherige Forschungen zum Bestand einbezogen. So wurden 1995 die Fotografien anlässlich der Ausstellung „Das unheimliche Idyll. Fotografien aus Mitteldeutschland 1928 bis 1943“ (1997 im Technischen Halloren- und Salinemuseum in Halle) gesichtet und grob inventarisiert. Das Projekt wird Interviews mit den damals Beteiligten führen. Zugleich werden ihre Arbeiten als Teil der kollaborativen Sammlungsforschung begriffen, die das BMBF-Projekt wesentlich auszeichnet. Entwickelt werden soll so ein Analyseinstrumentarium für die Materialität fotografischer Überlieferung (Situationen), das für die vergleichende Teamarbeit im Forschungsverbund wie für „Feldforschung“ in Sammlungen einen wichtigen Baustein liefert.

Alle Abbildungen: © Institut für Europäische Ethnologie, Humboldt-Universität, Fotos: Matthias Schöbe, Wiebke Zeil