Architekturfotografien aus den USA und Europa um 1900

Sammlung Fotografie, Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz

P1280565Architekturfotografie bildet einen Schwerpunkt des fotografischen Archivs der Sammlung Fotografie der Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz. Entstanden ist dieses Archiv zunächst als Teil der Lehr- und Vorlagensammlung des 1867 gegründeten Deutschen Gewerbemuseums (ab 1879 Kunstgewerbemuseum zu Berlin). An der dort angegliederten Unterrichtsanstalt wurden Beispiele vorbildlicher kunstgewerblicher und architektonischer Produktionen in Form von Druckwerken, Zeichnungen, Fotografien und Druckgrafik bereitgestellt. Solche Bildsammlungen sollten an den im 19. Jahrhundert überall in Europa neu entstehenden Kunstgewerbemuseen historische wie zeitgenössische Stile und Produktionstechniken vermitteln, um damit die Entwicklung des Kunstgewerbes und der Architektur zu fördern.

P1280584Die Gründungsidee des Kunstgewerbemuseums spiegelt sich auch in den beiden im Rahmen des Projektes untersuchten Architekturfotografie-Konvoluten wider: Aufnahmen abrissgefährdeter kolonialer Bauwerke an der Ostküste der USA des amerikanischen Fotografen Frank Cousins (1851-1925) sowie der Fotobestand des Architekturverlags Ernst Wasmuth A.G., der vorbildhafte historische und zeitgenössische Bauten aus verschiedenen europäischen Ländern, aufgenommen um 1900, versammelt. Beide Konvolute kamen 1912 und 1913 unter dem ersten Direktor der Kunstbibliothek Peter Jessen (1858-1925) in das fotografische Archiv. Sie erlauben eine Analyse der engen Verbindung zwischen Fotografie, Denkmalschutz und der Betrachtung historischer und zeitgenössischer Architektur, wie sie für die Zeit um 1900 charakteristisch ist. Architekturfotografie spielte eine entscheidende Rolle in der Denkmalpflege, aber auch im zeitgenössischen Diskurs über Baukunst und Ästhetik. Sie schuf einen Kanon von beispielhaften Bauwerken und sicherte deren Status als Teil eines kulturellen Erbes.

blog1Anhand der materiellen Spuren an den Fotografien (Montage auf Trägerkartons, Beschneidungen, Stempel, Beschriftungen) lassen sich die Anforderungen an die Einordnung der Aufnahmen in eine Lehr- und Vorlagensammlung nachvollziehen. Dadurch können ebenfalls unterschiedliche Gebrauchskontexte z.B. in den Publikationen des Wasmuth-Verlages rekonstruiert werden, die nun Teil der Objektbiografie dieser Fotografien sind. In ihrer seriellen Form erlauben die Fotografien die systematische Vergleichbarkeit der Bauten im historiografischen wie disziplinären Diskurs, methodisch ermöglicht durch vergleichendes Sehen. Exemplarisch bietet sich zudem die Möglichkeit, im Kontext einer Sammlung den Wandel der Bewertung von Fotografien über ein Jahrhundert hinweg aufzuzeigen und ihre Transformationen in verschiedenen Funktions- und Verwendungskontexten nachzuverfolgen.

Abbildungen: Blick in das Bildarchiv der Sammlung Fotografie mit dem Bestand Architekturfotografie – Unterschiedliche Aufbewahrungssysteme: Nicht identifizierter Fotograf, Kreuzigungsgruppe aus dem Dom in Frankfurt am Main, o. D., Albuminpapier, Geschenk des Ernst Wasmuth Verlags, 47,8×31,7 cm (Karton), Mappe um 1900; Frank Cousins, Boston, zwei Aufnahmen unterschiedlicher Hauseingänge, um 1910, Silbergelatinepapier, 24×31,7 cm (Karton), Box um 1970 – Nicht identifizierter Fotograf, München: Privathäuser, verschiedene Aufnahmen, ca. 24×31,7 cm, um 1900, Albuminpapier, Geschenk des Ernst Wasmuth Verlags

Alle Fotos: © Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz