Forschung

Die Bestände der vier Verbundpartner können prototypisch für den Gebrauch der Fotografie in den drei Disziplinen stehen und erlauben daher Vergleich und Austausch von Methoden und Ergebnissen. Sie sollen aber auch als Einzelfälle betrachtet und kontextualisiert werden. Untersucht werden sollen folgende Kernbestände in den jeweiligen Sammlungen: die Fotodokumentation archäologischer Ausgrabungskampagnen mit dem Schwerpunkt Kleinasien (Antikensammlung, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz), Architekturfotografien aus den USA und Europa um 1900 (Sammlung Fotografie, Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz), das Hahne-Niehoff-Fotoarchiv zur Volkskunde (Humboldt-Universität, Institut für Europäische Ethnologie) sowie Aufnahmen angewandter Kunst (Kunsthistorisches Institut in Florenz, Photothek). Dank der im Verbund versammelten Vielfalt an Kompetenzen und Fotoarchivierungspraktiken aus Institutionen unterschiedlicher Natur (Museum, Universität, Forschungsinstitut) können die zentralen Thesen des Vorhabens erarbeitet werden: die spezifische Materialität der Fotografie in ihren vielfältigen Erscheinungsformen, die Veränderungen der Fotografien selbst durch unterschiedliche Nutzungen und Gebrauchsweisen, die Überlagerung der Bildinhalte durch die verschiedenen wissenschaftlichen Fachdiskurse.

The collections of the four partners can be understood as prototypical for the use of photographs in the three disciplines, thereby ensuring the comparison and exchange of methods and results. Nevertheless, they should also be considered and contextualised as unique cases. The project will investigate the following subsections in the respective collections: the photographic documentation of archaeological excavation campaigns in Greece and Asia Minor (Antikensammlung, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz), architectural photographs from the USA and Europe ca. 1900 (Sammlung Fotografie, Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz), the Hahne-Niehoff ethnological photo archive (Humboldt-Universität, Institut für Europäische Ethnologie), and the photographic documentation of applied arts (Kunsthistorisches Institut in Florenz, Photothek). The wide range of competencies and photo-archiving practices to be found in the different institutions (museum, university and research institute) are crucial to the development of the project’s central theses: the specific materiality of the photograph in its manifold manifestations, the alterations made to the photographs themselves as a result of their different applications and uses, and the superimposing of the visual content with discourses from different academic fields.