Projekt

Archäologie, Kunstgeschichte sowie Ethnologie ist neben ihrer Institutionalisierung um 1900 das Arbeiten mit Fotografien gemeinsam, die zu Substituten ihrer Forschungsgegenstände wurden. Ausgehend von neuesten Studien über die Materialität von Fotografien und Fotoarchiven betrachtet das Forschungsvorhaben Dokumentarfotografien als dreidimensionale, von historischen Vorgängen geformte Objekte, die als Träger von sedimentiertem Wissen in sozialen und kulturellen Kontexten agieren. Es soll vergleichend untersuchen, wie sich die Herausbildung der geisteswissenschaftlichen Methoden, die Entwicklung und Verbreitung fotografischer Techniken sowie die Errichtung fachbezogener Fotoarchive in den Jahrzehnten vor und nach 1900 wechselseitig bedingten. Im Zentrum stehen dabei Techniken und Praktiken des wissenschaftlichen Arbeitens an und mit Fotografien. Diese weisen eine doppelte Objekthaftigkeit auf, da sie Objekte indexikalisch darstellen und gleichzeitig selbst als sprechende Objekte zu verstehen sind. Das Projekt soll das wissenschaftliche Potenzial der Fotoarchive in Museen, Universitäten und Forschungsinstituten erschließen sowie ein Modell für die Fächer übergreifende Vernetzung verschiedener Sammlungen entwickeln. Gleichzeitig kann es neue Erkenntnisse im Hinblick auf Disziplinen übergreifende Prozesse der Kanonbildung liefern.

Archaeology, art history and ethnology are connected not only by their common institutionalisation around 1900, but also by their use of photographs as substitutes for the objects of their research. Based on the most recent studies on the materiality of photographs and photo archives, the research project understands documentary photographs as three-dimensional objects formed by historical processes that operate as repositories of sedimented knowledge in social and cultural contexts. It aims to show in a comparative investigation how the formation of methods in the humanities, the development and dissemination of photographic techniques, and the establishment of specialised photo archives in the decades before and after 1900 were mutually dependent. The focus here is on techniques and practices of scholarly work on and with photographs. The latter lead a double existence as objects: they are indexical representations of objects, and at the same time they are themselves ‚talking‘ objects. The project will explore the scholarly potential of photo archives in museums, universities and research institutes, as well as develop a model for the cross-departmental networking of different collections. At the same time it aims to provide new insights into inter-disciplinary processes of canon Formation.

 Druck    SMB_Logo_Black_sRGB