Ein Tandem. Oder: Der Geschmack der ANT

Ein Tandem. Oder: Der Geschmack der ANT*

Ein Beitrag von Petra Wodtke

Was ist ein Tandemtreffen? Erweckt der Begriff zunächst die Assoziation einer geordneten Zweierkonstellation, bei der beide Beteiligte unter Aufbietung gemeinsamer Kräfte in eine Richtung strampeln, so lohnt es sich doch, das Konzept metaphorisch zu betrachten und in seiner wissenschaftlichen Dynamik zu beleuchten. Folglich verstehen wir das Tandem-Paar als zwei, drei oder alle vier Projektpartnerinnen, die in einem der vier Arbeitsbereiche in einen Austausch eintreten. Dieser wird am jeweiligen Objekt konkretisiert. „In die gleiche Richtung streben“ bedeutet dabei, unter Aufbietung beidseitiger Mühen eine diskursive Wegstrecke gemeinsam zurückzulegen. Im Anschluss an die Treffen beobachtet man die Andere und sich selbst als in einem alteritären Wechselspiel, von Besuch und Gegenbesuch, Material und Objekt, Handlung und Erwiderung verstrickt. Im Laufe der Zeit spinnt sich auf diese Weise ein Netzwerk, in dem nicht-menschliche und menschliche Akteure, die Fotografien und wir, miteinander verflochten sind.

Das kollaborative Format der Tandem-Forschung ermöglicht es den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen des Projektes, intensiv miteinander über Bestände, Zielsetzungen und Fragestellungen zu diskutieren. Nach der Einarbeitungszeit in die eigenen Sammlungen treffen sie sich seit Oktober 2015 regelmäßig zu zweit und in größeren Abständen auch zu viert. Arbeitsfotos, Notizen und teilweise auch Tonaufnahmen sind Bestandteil der selbstreferenziellen und reflexiven Dokumentationsstrategie dieser Treffen. Diese waren im vergangenen halben Jahr eher offen und explorativ angelegt. Dabei zeichneten sich vielfältige Parallelen innerhalb der sehr verschiedenen Foto-Konvolute ab, so zum Beispiel die Aspekte des Seriellen, Charakteristischen und Typischen, der Anspruch der lückenlosen Dokumentation sowie Sortierungs- und Klassifikationssysteme, das Thema der Reisen und Kampagnen oder auch der Einfluss eines Formenkanons. Die für alle Seiten sehr anregenden Differenzen betreffen vor allem disziplinär bedingte Herangehensweisen an die jeweiligen Forschungsthemen und Archivmaterialien. Gleichzeitig findet zunehmend ein Austausch über die fachspezifischen Methoden statt.

Das komparative Moment entsteht dabei in der Wechselseitigkeit. Wenn gleiche Konstellationen andere Räume betreten und der Blick sich weitet, dann erweitert sich auch das Blickfeld um die Perspektive der jeweils anderen, die man selbst nicht einnehmen kann. Dadurch werden einerseits neue Impulse generiert, andererseits wird man für Formen des eigenen Zugangs sensibilisiert, die plötzlich in einem direkten Ausdrucksszenario abgefragt werden. Das Denken vom Material aus wird durch gemeinsames „Browsen“, dem haptischen Blättern in den Fototafeln, zu einer Meinung, einer Idee, einer Analogie.

Wie sich ein solches Treffen formal oder inhaltlich gestalten kann, damit lohnt es sich zu experimentieren. In der Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz erwiesen sich die ersten Treffen vor allem als performativ. Die Diskussionsdynamiken zeigten sich in der Bewegung, der Handlung, den Wegen, aber auch den Beschränkungen, Verhinderungen und Un-Erreichbarkeiten. Ich hole die Kollegin beim Pförtner an, wir durchqueren einen langen Gang und noch einen, passieren die Türen zu meinem Arbeitsplatz. Hier erfährt man das Archiv als abgelegenen, jedoch nicht abgelegten Raum, im Herzen des Alten Museums auf der Berliner Museumsinsel. Zentral und doch isoliert.
Wir stehen an meinem Schreibtisch, ich zeige ein Formular zur Datenerfassung am Monitor. Wir setzen uns in die Mitte des Raumes an die Tischinsel, die ich zum Auslegen der Fotografien benötige. Wir gehen in den Archivraum zu den Plan- und Karteikartenschränken, öffnen und schließen Fächer, Klappen und Laden, sprechen dabei über Findsysteme, finden gleichzeitig mit den Augen und den Händen. Wir knien vor Archivboxen und sprechen über Grabungstagebücher und Listen der Fundstücke, wir gehen in den Nebenraum, stehen vor den Schränken mit tausenden und abertausenden Fototafeln, öffnen einen, browsen durch die Bestände, an diesem oder jenem haften bleibend. Wir ziehen heraus, schieben wieder hinein, der Raum begrenzt die Geräusche, bedingt ihre Akustik und ermöglicht oder verhindert die Themenfelder. Die Dokumentation ist dabei Teil der Inszenierung. Ich zücke das Handy, mache einen Schnappschuss. Schon ist ein neues Foto-Objekt entstanden. Das Diktiergerät zeichnet stoisch das artifizielle Auslösergeräusch auf, das technisch nicht mehr erforderlich ist. Fotos vom Fotomachen, wechselseitige Darbietung und Wahrnehmung, als Zusammenspiel von Bestand und Nutzerin.
Wir gehen wieder durch die Gänge und Türen, biegen dieses Mal anders ab. Weitere Gänge, dann stehen wir vor den Negativschränken. Hier nur ein Verweisen, ein Darauf-Zeigen: Siehe, dort befindet sich etwas, was du nun nicht sehen wirst. Es bleibt verschlossen. Aber nun hast du die Schränke gesehen.

Räume konzeptualisieren Handlungen. Dritte, repräsentiert in Geräten, Werkzeugen, Hilfsmitteln konzipieren „Aura“, Logiken der Befindlichkeit, Kommunikation. Ablagesysteme strukturieren den Zugang zu den Objekten. Und so arbeitet die Forscherin im Tandem: Sie reflektiert sich selbst als Akteur, als Bestand-„Teil“ ihres eigenen Forschungsnetzwerks.

*“ANT“ ist nicht nur die Abkürzung für „Akteur-Netzwerk-Theorie“, sondern auch für „Antikensammlung“ innerhalb der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.