Team Antikensammlung

Website der Antikensammlung

Dr. Martin Maischberger
m.maischberger[at]smb.spk-berlin.de
+40 (0)30 266 42 51 05

Martin Maischberger ist Leiter des Teilprojekts der Antikensammlung. Er wurde 1964 in München geboren. Studium der Klassischen Archäologie, Alten Geschichte und Italienischen Philologie in Berlin, Perugia und Rom. 1995 Promotion an der Freien Universität Berlin mit der Dissertation “Marmor in Rom. Anlieferung, Lager- und Werkplätze in der Kaiserzeit”. 1995-2000 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Zentrale des Deutschen Archäologischen Instituts in Berlin (Betreuung des Archivs der Zentrale und Forschungen im Rahmen des EU-Projekts AREA: Archives of European Archaeology). 2000-2004 Mitarbeit in diversen Ausstellungs- und Restaurierungsprojekten der Antikensammlung (Staatliche Museen zu Berlin), 2004-2005 Koordinator des „Interdisziplinären Zentrums Alte Welt“ der FU Berlin. Seit 2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, seit 2007 Stellvertreter des Direktors der Antikensammlung SMB. Forschungsschwerpunkte: Römische Topografie und Architektur, Wissenschafts- und Museumsgeschichte.

Dr. des. Petra Wodtke
p.wodtke[at]smb.spk-berlin.de
+40 (0)30 266 42 51 13

Im Rahmen des Projekts bearbeitet Petra Wodtke als wissenschaftliche Mitarbeiterin verschiedene Konvolute von „Foto-Objekten“ im Archiv der Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Stätten Magnesia am Mäander und Pergamon. Zu ihrer Aufgabe im Verbundprojekt gehört die Koordination der Abschlusspublikation. Petra Wodtke studierte Klassische Archäologie, Ur- und Frühgeschichte, Provinzialrömische Archäologie und Latein in Berlin, Lausanne und Wien. 2010 war sie die erste Absolventin des neu eingerichteten Masterstudiengangs am Institut für Klassische Archäologie der Universität Wien. Anschließend war sie Doktorandin und Stipendiatin am International Graduate Centre for the Study of Culture der Justus-Liebig-Universität Gießen. 2014 wurde sie dort mit einer Arbeit über Kommunikationsstrategien durch Materielle Kultur am Beispiel der römischen Provinz Epirus promoviert. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Kulturtheorie, Methoden und Theorien in der Archäologie, Material Culture Studies, die Römischen Provinzen, die griechischen Inseln, Wirtschaftsarchäologie sowie die sog. „Bologna-Reform” in der Archäologie. Mit dem Verbundprojekt „Foto-Objekte“ kam jüngst das Interesse für das spannende Feld der Wissenschaftsgeschichte hinzu.

Victoria Kant
v.kant[at]smb.spk-berlin.de

Victoria Kant ist im Rahmen des Projektes als studentische Mitarbeiterin an der Aufarbeitung verschiedener Bestände von Fotografien im Archiv der Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin beteiligt. Ihr Bachelorstudium Archäologie der Alten Welt mit dem Schwerpunkt Klassische Archäologie absolvierte sie an der Universität Leipzig. In dieser Zeit war sie als studentische Hilfskraft in der Diathek des Instituts tätig und wirkte an der archäologisch-kunsthistorischen Datenbank arkuBiD mit. Ihr Bachelorstudium schloss sie mit einer Arbeit über das Pompeiustheater in Rom 2012 ab. Zurzeit studiert sie an der Freien Universität Berlin im Masterstudiengang Klassische Archäologie. Im Laufe ihres Studiums nahm sie an zahlreichen Ausgrabungen teil, unter anderem in Rom und in Pergamon.